Verdiente Sentinels-Niederlage gegen Mainz

Es war ein Tag zum vergessen. Nachdem man sich vor zwei Wochen durch den Sieg bei den Frankfurt Pirates in der Tabelle in eine hervorragende Situation gebracht hatte, zeigte man gegen die Mainz Golden Eagles, vor allem offensiv, eine äußerst bescheidene Leistung. Am Ende ging der Sieg mit 23:07 vollkommen verdient an die Eagles.

Ratlosigkeit war in den Gesichtern der Verantwortlichen zu erkennen. Selten hatte eine Sentinels-Mannschaft eine so schwache Leistung abgeliefert. „Es war die Definition eines rabenschwarzen Tages für uns. Offensiv hat überhaupt nichts funktioniert, Defensiv haben wir uns einige unnötige Strafen erlaubt und zudem haben sich gleich drei Offensive Lineman verletzt. Ausgerechnet jetzt wo uns auch noch Kyle Chung in die NFL verlässt.“, resümierte ein sichtlich ernüchterter Maximilian Schwarz.

Während sich Bad Homburg im ersten Drive vom Ballbesitz trennen musste, machten es die Mainzer wie im Hinspiel und erzielten mit ihrem ersten Drive einen Touchdown. Mit anschließenden Extrapunkt stand es schnell 0:7 aus Sicht der Wächter. Offensiv fand man bis tief ins zweite Quarter kaum statt und als man dann an der 2-Yard Linie war, machte ein Fumble die Hoffnung auf Punkte zunichte. Die Defense hielt die Mannschaft aber weiter im Spiel und so war es „nur“ ein 0:7-Rückstand zur Pause – auch weil Safety Daniel Hirschel den Ball kurz vor der eigenen Endzone abfangen konnte.

Nach dem Seitenwechsel dann wieder Mainz mit dem Ball und den erneuten Touchdown. Diesmal missglückte der Extrapunkt – die Sentinels hatten also die Chance mit zwei Touchdowns und Extrapunkten das Spiel zu drehen. Doch es dauerte bis zum Beginn des vierten Quarters, als Timothy Miscovich seinen Wide Receiver Stefan Hickl in der Endzone finden konnte – mit Extrapunkt war man auf sechs Punkte dran. Eine weitere Interception durch Darius Dawsey war gefühlt der Wendepunkt der Partie, doch auch Miscovich leistete sich einen Turnover. In der Folge kamen die Gäste zu einem Field Goal und erhöhten so auf 07:16. Der Angriff bekam weiter nichts auf die Kette und mit rund vier Minuten auf der Uhr sorgte man auf Mainzer Seite für die Entscheidung mit einem weiteren Touchdown. Kurz vor Ende fand Maximilian Schwarz mit seinem Pass Hickl in der Endzone, doch die Schiedsrichter sahen, sehr zur Verwunderung Bad Homburger Akteure, einen illegalen Vorwärtspass und nahmen die Punkte dadurch wieder vom Scoreboard. So endete die Partie relativ deutlich mit 07:23.

Viel Zeit bleibt den Sentinels nicht zum nachdenken. Am kommenden Sonntag geht es auswärts zu den Trier Stampers die ihrerseits mit 38:21 gegen die Kaiserslautern Pikes gewinnen konnten. Um theoretische Chancen auf den Aufstieg zu wahren, muss man unbedingt gewinnen. Kickoff ist um 15 Uhr.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.