U19 kampflos Meister - Kritik an Außenwirkung

Die U19 der Bad Homburg Sentinels ist Meister der Jugendlandesliga 2021 – und das ohne ein Finale ausgetragen zu haben. Als Gruppenerster und drei überzeugenden Siegen gegen die Neuwied Raiders und Frankfurt Pirates, stand man bereits früh als Finalteilnehmer fest. Nachdem an diesem Wochenende die Marburg Mercenaries mit 36:8 gegen die Spielgemeinschaft Hanau/Rodgau gewinnen konnten, hätten die „Söldner“ im Finale auf die Jungwächter treffen sollen – doch die Marburger Verantwortlichen verzichten auf die Teilnahme. 
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
Share on linkedin
Es war eine bereits chaotische Saison für das A-Team der Sentinels. Zunächst meldete man als einzige Mannschaft unterhalb der GFL Juniors für 11er-Tacklefootball, so dass man am Ende nur die Option hatte an einer 9er-Jugendlandesliga teilzunehmen. Dort traf man in der Gruppe auf die Neuwied Raiders und Frankfurt Pirates. Letztgenannte konnten gleich zwei Partien nicht antreten und wurden disqualifiziert. So blieb es bei drei Gruppenspielen, die man alle souverän für sich entscheiden konnte. Als besserer Gruppenerster erhielt man das Heimrecht für eine Finale am 31.10. im Sportzentrum Nordwest, nur der Gegner stand noch nicht fest. Diese Entscheidung fiel wie bereits erwähnt am Wochenende und der deutliche Marburger Sieg schaffte theoretisch die Rahmenbedingungen für einen versöhnlichen Saisonabschluss. Die Entscheidung nicht zu einem Finalspiel anzutreten, fiel gestern Abend und stößt bei den Verantwortlichen in Bad Homburg auf Unverständnis.
 
„Ich bin extrem stolz auf das gesamte Team und auf das, was wir dieses Jahr nicht nur auf dem Platz erreicht haben. Für die Spieler und Trainer fühlt sich das leider nicht richtig an. Niemand möchte kampflos Meister werden und dafür haben wir diese Saison auch zu hart gearbeitet. Das ist sehr frustrierend. Dass man in Marburg aber seiner eigenen Mannschaft die Chance nimmt, um eine Meisterschaft zu spielen ist mehr als fragwürdig und schadet unserem Sport in der Außendarstellung. Was für ein Zeichen setzen wir mit einer solchen Entscheidung und sollten wir uns dann wirklich wundern, wenn sich Jugendliche von Vereinen abwenden weil sie keine Lust mehr haben? Das gilt auch für unsere Trainer, die ihre Freizeit opfern und dann so vor den Kopf gestoßen werden.“, zeigt sich Head Coach Markus Laumann sichtlich frustriert. 
 
Die Entscheidung der Mercenaries bleibt von Seiten des Verbandes ungeahndet. Man hatte den Teams eingeräumt auf eine Teilnahme zu verzichten. Dass der Präsident in Marburg, auch der Vize-Präsident Sport im AFVH ist, liefere einen bitteren Beigeschmack. „Der Verband schadet sich hier selbst. Die unterschiedliche Handhabung bei Nicht-Antritt eines Pflichtspiels ist nur schwer nachvollziehbar und wirft Fragen auf, vor allem in dieser Konstellation. Das schafft einfach kein Vertrauen.“, erklärt Vorstand Maximilian Schwarz seine Sichtweise.
 
Bereits vor diesem Wochenende hatten die Bad Homburg Sentinels einen Lizenzantrag für die Jugendbundesliga 2022 gestellt, der noch nicht beschieden wurde. Dies sei der einzig logische Schritt und biete dem Team hoffentlich ein stabileres Umfeld, auch wenn es diese Saison zu einigen Absagen in der höchsten deutschen Jugendspielklasse kam. Die Vorbereitung dazu soll bereits im November starten. Vorher findet aber tatsächlich noch ein Finale statt: die U13 der Wächter richtet am 07.11. ein Finalturnier im Sportzentrum Nordwest aus. Insgesamt vier Mannschaften kämpfen um den Titel in der Jugendleistungsliga. Die erste Partie beginnt um 11 Uhr mit dem Halbfinale der Sentinels gegen den Zweitplatzierten der anderen Gruppe, die Frankfurt Universe.
 
Nichtsdestotrotz sollen auch die Glückwunsche an das Team nicht zu kurz kommen. Eine Mannschaft die sich in diesem Jahr durch viele Widrigkeiten gekämpft hat und  sportlich in allen Partien überzeugte. Vor allem der Trainerstab und Staff ist hervorzuheben, der seit zwei Jahren mit viel Herzblut an der Entwicklung der Jugendteams arbeitet und nächste Saison hoffentlich mit der Teilnahme an der Jugendbundesliga belohnt wird. Wir gratulieren dem Meister der Jugendoberliga 2021, der Bad Homburg Sentinels U19 und freuen uns dass vier Spieler des A-Teams nun zu den Herren dazustoßen. Weitere Informationen über den Ablauf der Offseason für die Jugend-Mannschaften folgen in den kommenden Wochen. 
 
Foto: Frank Beigel

Presse-Anfrage

Ansprechpartner: Rainer Topf
E-Mail: presse@afc-sentinels.com
Wir versuchen Ihre Anfrage schnellstmöglich zu beantworten