Sentinels schlagen Phantoms 25:12

Die Bad Homburg Sentinels konnten vor rund 550 Zuschauern im Sportzentrum Nordwest gegen die Wiesbaden Phantoms den dritten Saisonsieg einfahren und sind damit das beste hessische Team in der GFL 2 Süd-Saison 2021. Trotz vieler Fehler und wenig Rhythmus in der Offense schlug man das Team aus der Landeshauptstadt mit 25:12.
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
Share on linkedin
„Heute hat das Team gewonnen, dass es weniger wollte. Das passiert nicht oft im Football, aber das war unser Glück gegen wirklich starke Phantoms.“, resümiert Head Coach Maximilian Schwarz die Partie. Mehrere erfolglose Drives beider Seiten sorgten für ein leeres Scoreboard bis zum Ende des ersten Quarters. Kurz vor Abschluss des ersten Spielviertels fand dann aber Quarterback Leon Reitz den Weg in die Endzone zu Fuß. Der Extrapunkt von Eritros Haggi war ebenfalls gut und damit stand es 7:0 für den Gastgeber. Wiesbaden fand nach dem Seitenwechsel aber eine passende Antwort und die Phantoms erzielten ihrerseits die ersten Punkte. Doch diesmal ging der Extrapunkt schief. Bis zur Halbzeitpause sollte sich an diesem Spieltag nicht mehr viel ändern. Die Sentinels leisteten sich unter anderem eine Interception und einen Fumble im Angriff, so dass man erneut an den eigenen Fehlern scheiterte in der Offensive. Rashad Greene konnte zum Ende des zweiten Quarters wenigstens einen Ball abfangen und verhinderte so weitere Punkte. 
 
Im dritten Quarter ergab sich ein ähnliches Bild. Die Sentinels spielten einen vierten Versuch aus, erzielten aber keine Punkte und auch die Offense der Wiesbadener tat sich schwer. Dennoch waren es die Phantoms die die nächsten Punkte erzielten. Ein Pass von Quarterback Meissner fand einen passenden Abnehmer, die Two-Point Conversion missglückte. Zu Beginn des vierten Quarters antworteten die Hausherren zu mindestens mit einem Field Goal durch Haggi und verkürzten auf 10:12. Ab jetzt waren es nur noch Wächter, die Punkte auf die Anzeigetafel bringen sollten. Leon Reitz auf Wide Receiver Johannes Hagen und der läuft am Ende allen davon. Die Two-Point Conversion durch Reitz war ebenfalls erfolgreich, so dass der Gast nun einem 12:18-Rückstand hinterher lief. Die letzte Chance auf Punkte vergaben die Phantoms bei einem Field Goal-Versuch. Innerhalb der Two-Minute Warning setzte dann Runningback Mervin Götzelmann den Schlusspunkt und fand den Weg über 65 Yards in die Endzone. Mit Extrapunkt kam es zum Endstand von 25:12. 
 
Für die Kurstädter steht am nächsten Wochenende die vierte Partie am Stück an. Am Sonntag ist man zu Gast bei den Frankfurt Pirates, bevor man eine Woche drauf den Saisonabschluss bei den Straubing Spiders vor der Brust hat.
 
Foto: Dmitrij Zibart

Presse-Anfrage

Ansprechpartner: Rainer Topf
E-Mail: presse@afc-sentinels.com
Wir versuchen Ihre Anfrage schnellstmöglich zu beantworten