Arbeitssieg in Wetzlar – Sentinels gewinnen zum Auftakt 42:7

„Die erste Halbzeit haben wir komplett verschlafen.“, befand Wide Receiver Maximilian Schwarz nach dem Spiel bei den Wetzlar Wölfen. Vor rund 250 Zuschauern auf dem Sportplatz an der Goetheschule taten sich die Kurstädter lange schwer, bis man kurz vor der Halbzeit vor allem offensiv endlich ins Rollen kam und man so am Ende einen deutlichen Auswärtssieg feiern konnte.

„In der letzten Saison haben wir uns im ersten Saisonspiel auch sehr schwer getan, irgendwann ist dann aber der Knoten  geplatzt und ich denke, dass wir in der zweiten Halbzeit  unser wahres Gesicht gezeigt haben.“, resümierte Quarterback Timothy Miscovich. Bereits der erste Spielzug war ein 80 Yard-Touchdown auf Johannes Hagen, doch eine Strafe brachte den Spielzug zurück. Nach ein paar guten Plays musste man ich am Ende aber vom Ballbesitz trennen. Generell wurden einige Big Plays der Sentinels durch Strafen zu Nichte gemacht und auf der anderen Seite brachten persönliche Fouls die Wölfe immer wieder in aussichtsreiche Situationen. Im zweiten Quarter nutzte Wetzlar die Vorlage und ein Pass von Quarterback Jens Hawranke fand die Arme seines Receivers. Mit Extrapunkt hieß es also 7:0. Für die Sentinels Offense war dies ein Weckruf zur rechten Zeit. Nach einem schönen Drive innerhalb der letzten zwei Minuten fand Miscovich Schwarz zum 7:7-Ausgleich.

In der zweiten Halbzeit gaben de Sentinels ein ganz anderes Bild ab. Die Offense marschierte über das Feld und die Defense ließ kaum Raumgewinn zu. Rookie Runningback Niklas Neumann brachte mit einem beeindruckenden Run und seinem ersten Touchdown im Herren Bereich für die nächsten Punkte auf der Anzeigetafel. Kurz darauf erhöhte Jamal Schenk nach Pass von Miscovich auf 21:7. im vierten Quarter erhöhte der andere Runningback, Leo Udasco auf 28:7. Die Defense konnte im nächsten Drive einen Fumble recovern und der eingewechselte Quarterback Daniel Hirschel erlief selber den Touchdown zum  35:7. Kurz vor Ende sorgte die Sentinels-Defense für ein besonderes Highlight. Linebacker Peter Rennerfing den Ball in der eigenen Endzone ab und trug ihn für 100 Yards zurück zum Touchdown. Mit Extrapunkt ergab sich der Endstand von 42:7.

Bereits am nächsten Samstag kommt es zum Rückspiel im Sportzentrum Nordwest. Kickoff zum Spiel zwischen Wetzlar und Bad Homburg ist um 19 Uhr. An dieser Stelle wünschen wir allen Verletzten gute Besserung!

 

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.